« Pasteur Yves Kéler, retraité de l'Eglise de la Confession d'Augsbourg d'Alsace
et de Lorraine (ECAAL)/Union des Eglises Protestantes d'Alsace et de Lorraine (UEPAL)
»

*1939 - † 2018

 

LITT KZLichtenburg  A SIX A CETTE TACHE Ein jeder von uns sechsen

 

 

 

 

 

 

A SIX A CETTE TACHE

Ein jeder von uns sechsen

 

Mélodie : Ein jeder von uns sechsen

 

       

 

1..A six à cette tâche,

    Aucun ne craint les taches !

    Un coup d’œil dans la fosse,

    Nous remontons la caisse.

 

    Refrain

    Nous, merdique colonne,

    Nous en tirons des tonnes,

    Comme un corbillard d’aisance :

    Faites-nous confiance !

 

2. Nous trimons à la fosse,

    Nous y prenons nos forces !

    Mais faut que doux ça coule

    Pour que tout cela roule.

    Refrain

 

3..L’œil fatigué et torve,

    Quatre tirent les cordes,

    Deux poussent par derrière,

    Les pieds biens plats à terre.

    Refrain

   

4..Nous avons la merde à prendre,

    Mais un trou dans le ventre.   

    Le soir sourit la natte,

    On dirait que c’est de l’ouate.

    Refrain

 

5..Il faut parfois du monde,

    Alors à huit ça monte,

    S’il y de la chiasse.

    Sinon à cinq ça passe.

    Refrain

 

6..Pourtant le jour approche,

    Où, au son de la cloche,

    La merdique colonne

    Tirera la joie par tonnes,

    Dehors, vers les libres champs,

     Dans un monde renaissant.

 

    Refrain, adressé aux geoliers

    Vous serez la colonne,

    Vous tirerez la merde à la tonne

    Avec le corbillard d’aisance,

    Et perdrez l’espérance !

 

 1. Ein jeder von uns sechsen

hat keine Angst vor Klecksen.

Erst schaun wir in die Grube,

dann ziehn wir an zum Hube.

 

Kehrvers

Wir sind die Jauchkolonne

und schieben Tonn um Tonne,

gleich einem Leichenwagen,

doch keiner wird verzagen.

 

2. Wir werken an dem Werke

als wär es uns´re Stärke.

Damit es ruhig rolle,

Hört auf! Nur nicht zu volle.

Kehrvers

 

3. Mit scheuen, müden Blicken

ziehn viere vorn an Stricken

und hinten zweie schieben

als wären sie verblieben.

Kehrvers

 

4. Wir schaffen in der Jauche

mit einem Loch im Bauche.

Doch abends winkt die Matte

als wär es Daunenwatte

Kehrvers

 

5. Wir sind für sachte, sachte,

und bringen´s doch auf achte,

Wenn sie uns hart getrieben.

sonst sind es fünf bis sieben.

 Kehrvers

 

6. Doch eines schönen Tages

im Sturm des Glockenschlages,

dann zieht die Jauchkolonne

in Tonnen voller Wonne

Hinaus aufs freie Feld

 in eine neue Welt

 

Kehrvers

Ihr seid jetzt Jauchkolonne

und schiebt die Tonn um Tonne,

gleich einem Leichenwagen

ihr werdet bald verzagen.

 

 

         Texte        Ein jeder von uns sechsen

                          Ludwig Bendix 1935

                          Camp de Lichtenburg dans „Des Lagers Stimme“

                          Guido Fackler 2000

                          fr. : Yves Kéler 25.7.2015 Bischwiller

 

         Mélodie    Ein jeder von uns sechsen

                           anonyme

                         

 

Le texte

         Ce chant prend un ton humoristique, mais il met en dérision et en critique véhémente un travail crasseux et humiliant : vider les latrines. Souvent les SS se moquaient de la « Scheisskolonne – la colonne de la merde », en particulier lors de l’appel. En revanche, la strophe finale devient violente et vengeresse : Vous, les SS, vous nous remplacerez un jour. Vous perdrez l’espérance, alors que nous aurons réalisé la nôtre d’être libérés de cette corvée funeste. On retrouve, après le sarcasme, l’espérance et l’optimisme de l’avenir qui caractérisent beaucoup de chants des camps.  

 

 

 

Référence au livre « Des Lagers Stimme »

 

Guido Fackler

Des Lagers Stimme

Musik im KZ. Alltag und Häftlingskultur in den Konzentrationslagern 1933 bis 1936. Mit einer Darstellung der weiteren Entwicklung bis 1945. Diss.

Cover: Des Lagers Stimme

Edition Temmen, Bremen 2000
ISBN 9783861087595
Gebunden, 628 Seiten, 24,54 EUR

Bestellen bei Buecher.de

Gebraucht bei abebookshttps://www.zanox-affiliate.de/ppv/?8483255C1578057931

Klappentext

31 Abbildungen auf 16 Tafeln.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 30.06.2001

Den eigentlichen Sinn des Buches, sieht Friedmann Harzer in dem Versuch, "Opfern die eigene Stimme zurückzugeben" und sie derart zugleich als "Subjekte und Individuen" zu zeigen. Dem Autor gelinge das durch die Rekonstruktion der Lager-Musik, von Märschen und Volkliedern, aber auch des "selbstbestimmten Musizierens" der Häftlinge. Staunen macht den Rezensenten die hier erstmals aufgezeigte Vielfalt, die Musik im KZ erlangen konnte, und ihre historische Bedeutung im Lageralltag. Mit ihren minutiösen, aus Briefen, Tagebüchern, Interviews, aus Fotografien, Zeichnungen und Partituren hervorgegangenen Rekonstruktionen und mit ihrer Biblio- und Mediografie, stellt die Arbeit für Harzer eine Grundlage für künftige Forschungen dar.

Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

 

 

 

 

Visiteurs en ligne

119978
Aujourd'huiAujourd'hui246
HierHier307
Cette semaineCette semaine835
Ce moisCe mois1561
Tous les joursTous les jours1199781
Template by JoomlaShine